Stationen

1. Station

Jesuiten – Innsbruck

Mitten in der Altstadt Innsbrucks lebt und arbeitet eine internationale Gemeinschaft von rund 30 Jesuiten. Sie widmen sich verschiedensten Aufgaben in Wissenschaft und Seelsorge. Zugleich sind sie mit ihrem Collegium Canisianum auch weltoffene Gastgeber für Studierende der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck. Ein idealer Startpunkt für jede Pilgerreise ist der wunderschöne Marienaltar in der Jesuitenkirche.

Kontakt:
Adresse:
Jesuitenkolleg, Sillgasse 6, A-6020 Innsbruck Telefon: +43 (0)512 5346
E-Mail: jesuitenkolleg@jesuiten.org
Öffnungszeiten der Pforte: Montag–Freitag, 8:00–12:00 Uhr
zur Website

2. Station

Telfs – Franziskanerkloster

Die Franziskanerbrüder bezeichnen ihr Kloster als ein Haus des Gebetes und der Gastfreundschaft, dementsprechend sind Gäste und Pilger willkommen. Es ist ein Ort der Ruhe – zum Beten und Erholen – ein Rastplatz für die Seele innerhalb der restaurierten alten Mauern aus dem 17. Jahrhundert im Zentrum der Marktgemeinde Telfs. 

Kontakt:
Adresse: Franziskanerkloster Telfs, Klostergasse 4, 6410 Telfs
Telefon: +43 (0)5262 62440
E-Mail: telfs@franziskaner.at
zur Website

3. Station

Stams – Zisterzienserabtei

Das Kloster wurde 1273 als Familienstiftung der Grafen von Görz-Tirol durch Meinhard II. und seine Frau Elisabeth von Bayern (Witwe des Staufers Konrad IV.) gegründet. Die Wirren der Geschichte hatten das Kloster oftmals in seinem Bestand und seiner Substanz bedroht. Immer wieder zu neuem Leben erweckt und zu größerer Schönheit verholfen, ist es bis heute ein lebendiger Ort voller Inspiration und sinnstiftender Impulse. Wer müde und trostsuchend an seine Tore klopft, wird Stams gestärkt mit neuer Kraft verlassen. Das selbstgebackene Brot teilen die Zisterzienser gerne mit ihren Gästen.

Kontakt:
Adresse: Stift Stams, Stiftshof 1, A-6422 Stams
Telefon: 0650-3722597 (Bruder Leo)
E-Mail:  l.zass@gmx.at
zur Website

4. Station

Kronburg/Schönwies – Barmherzige Schwestern zum Hl. Vinzenz von Paul

Kloster, Wallfahrtskirche und ein Gasthof auf einem grünen Almensattel hoch droben gelegen über dem Inntal und der Ortschaft Zams. Die Romantik des Tiroler Oberlandes toppt nur noch die Burgruine auf dem steilen Felsen. Zum Verschnaufen laden Wanderer und Pilger gleichermaßen schattige Plätze mit Aussicht, der Rosengarten und das Kneipp-Becken ein. Ruhesuchenden öffnen sich die Türen des Klosters.

Kontakt:
Adresse:
Gasthof/Klösterle Kronburg, Kronburg 103-107, A-6511 Zams/Tirol
Telefon: +43 (0)5442 63345
E-Mail: kronburg@mutterhaus-zams.at
zur Website

5. Station

Ried im Oberinntal – ehemaliges Kapuzinerkloster (Pilgerhospiz)

Als der letzte Kapuziner des Klosters Ried verstarb, waren sich der damalige Pfarrer und die Bevölkerung schnell einig, dieses Kleinod zu erhalten und für alle zugänglich zu machen. Nach einer umfangreichen Umgestaltung bilden nun die Pilgeroase und der Seminarraum samt Küche den gemeinschaftlichen Mittelpunkt des Kapuzinerklosters.

Kontakt:
Adresse:
Pilgeroase im Kapuzinerkloster Ried, A-6531 Ried 79
Telefon: +43 (0)676 87 30 7663
E-Mail: info@pilgeroase.at
zur Website

6. und 7. Station

Pfunds und Nauders

Um die Entfernungen der Tagesetappen ausgewogen zu gestalten, sind drei Abschnitte des Weges ohne klösterliche oder spirituelle Begleitung vorgesehen. Diese touristischen Orte im Tiroler Oberland und im Südtiroler Vinschgau bieten dennoch eine Fülle von Möglichkeiten für geeignete Unterkünfte. Bei der Suche nach einer passenden Unterkunft können Sie sich gerne an die örtlichen Tourismusverbände wenden – sie helfen Ihnen gerne bei der Suche. So können Sie auch in diesen Etappenorten eine angenehme Ruhepause genießen, bevor Sie Ihre spirituelle Reise fortsetzen.  

Adresse:
Tourismusverband Pfunds: zur Website
Tourismusverband Nauders: zur Website

8. Station

Marienberg – Benediktinerabtei

Seit über 900 Jahren beten und arbeiten Mönche in der Benediktinerabtei Marienberg. Zum benediktinischen Charisma gehört die Aufnahme von Gästen: 

„Alle Fremden, die kommen, sollen aufgenommen werden wie Christus; denn er wird sagen: `Ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen.`Allen erweise man die angemessene Ehre, besonders den Brüdern im Glauben und den Pilgern“ (RB 53,1-2).

Der hl. Benedikt sagt weiter, dass man die Gäste zum Gebet mitnehmen soll (RB 53,8). Um dieser Einladung Folge zu leisten, sollen die Pilger ihren Weg so planen, dass sie spätestens um 17.00 Uhr ankommen, um an der Vesper teilnehmen zu können.

Kontakt:
Adresse:
Benediktinerstift Marienberg, Schlinig 1, 39024 Mals, Italien – BZ
Telefon: +39 (0)473 831306
Email: gastpater.kloster@marienberg.it 
zur Website

9. Station

Schlanders – Kloster der Missionare des Hl. Franz von Sales

Über 300 Jahre wirkten in Schlanders die Kapuziner, bis 2018 die Missionare des heiligen Franz von Sales die Klosterarbeit übernahmen. Salesianisch zu leben bedeutet für sie: Alles aus Liebe zu tun und nichts aus Zwang. Konkret heißt das, ein Leben des Gebetes, des Gottvertrauens, der Menschenfreundlichkeit und der Gastfreundschaft zu führen. 

Kontakt:
Adresse:
Kapuzinerstraße, 3, 39028 Schlanders, Italien – BZ Telefon: +39 (0)473 621003 (oder: +39 329 4464433)
Email: frmathewmsfs@gmail.com
zur Website

10. Station

Naturns

siehe auch Station 6. und 7.

Um die Entfernungen der Tagesetappen ausgewogen zu gestalten, sind drei Abschnitte des Weges ohne klösterliche oder spirituelle Begleitung vorgesehen. Diese touristischen Orte im Tiroler Oberland und im Südtiroler Vinschgau bieten dennoch eine Fülle von Möglichkeiten für geeignete Unterkünfte. Bei der Suche nach einer passenden Unterkunft können Sie sich gerne an die örtlichen Tourismusverbände wenden – sie helfen Ihnen gerne bei der Suche. So können Sie auch in diesen Etappenorten eine angenehme Ruhepause genießen, bevor Sie Ihre spirituelle Reise fortsetzen.  

Adresse:
Südtirolinfo Naturns: zur Website

11. Station

Meran – Kapuzinerkloster

Kirche und Kloster wurden 1617 eingeweiht. Erzherzog Maximilian von Österreich gilt wegen seiner starken Unterstützung als Stifter des Klosters, Patron der Kirche ist auch der Hl. Maximilian.
In den Jahren 1967-69 wurde das Kloster erneuert, die Kirche 1997-1998 restauriert. Es ist die größte Kapuzinerkirche in ganz Tirol – dies zeugt von der seelsorglichen Bedeutung, die das Haus immer schon hatte.

Kontakt:
Adresse:
Goethestraße, 1a, 39012 Meran, Italien – BZ
Telefon: +39 (0)473 237688
Email: meran@kapuziner.org
zur Website